mpz-salon: Cargo

Am Mittwoch, den 7. November 2018 um 19:30 Uhr zeigen wir im mpz-salon den Film ‚Cargo‘ von Barbara Kasper und Lothar Schuster / 75 min / 2014

Barbara Kasper und Lothar Schuster werden dabei sein.

„Unser Film erzählt von den Veränderungen der Schifffahrt: Von den Stückgutfrachtern der 50er und 60er Jahre bis heute zu den Containerschiffen – wie sich Arbeit und Leben an Bord verändert hat. 1968 heuerte ich an als Mannschafts-Stewart auf dem Stückgutfrachter „Weissenburg“. Drei Monate Fahrt von Hamburg in den Golf von Mexiko. Meine Arbeit: Ich versorgte die Mannschaft, transportierte das Essen von der Küche mittschiffs 30 Meter über das Deck zur Mannschaftsmesse.
2012 fuhren Barbara Kasper und ich auf dem Containerschiff „Kristin Schepers“ vom Containerterminal Altenwerder (Hamburg) über Bremerhaven nach Oslo und zurück. Wir filmten mit der PanasonicGH2, einer kleinen Kamera, die Fotos und Full-HD-Videos aufnimmt.

Bei der Arbeit an unserem Film lernten wir Seeleute kennen, die in den 60er Jahren an Bord fotografierten und filmten – sie gaben uns ihr Material. Mit diesem Material und meinen Tagebuchnotizen von der Fahrt auf der „Weissenburg“ rekonstruierten wir die frühe Zeit der Stückgutfrachter (Fässer, Kisten, Säcke, Tonnen) – auf den Containerschiffen (Container, Container, Container).

Unser Film erzählt nicht linear; wir springen in den Zeiten. Wir arbeiten mit Video und Fotoserien. Bei der Montage sind wir spielerisch mit beiden Medien umgegangen. Ton-Ebene:  Wir haben Töne aufgenommen, die synchron zum Bild liegen; mit extern aufgenommenen Tönen haben wir experimentiert. Sprache im Film:  Die Seeleute erzählen im Off zu ihren Fotos der 60er Jahre. Meine Tagebuchnotizen und Gedanken spreche ich selber.

Das letzte Bild im Film: Ankunft am Container-Terminal „Tollerort“ im Hamburger Hafen.  Der letzte Satz: “In wenigen Wochen beginnt mein Studium an der Berliner Filmakademie, in wenigen Tagen geht die „Weissenburg“ wieder auf Große Fahrt. Ich denke an meinen Nachfolger als Mannschafts-Stewart: Die Fahrt geht nach Kanada, über den Nordatlantik, den Lorenzstrom hoch über die Großen Seen und dann wieder Hamburg. Hohe Wellen, Kälte. Mit dem Tablett über das offene Deck. Eine Hand für das Schiff, eine Hand für den Mann.“

Eintritt: Spende

Informationen zu unseren Veranstaltungen: Wir informieren und laden gerne zu unseren aktuellen mpz-Veranstaltungen per eMail ein. Wer in den eMail-Verteiler will, sende bitte eine entsprechende eMail an uns: info@mpz-hamburg.de

Das mpz unterstützen: Das mpz – Medienpädagogik Zentrum Hamburg e.V. ist ein selbstorganisiertes unabhängiges alternatives Medienzentrum seit 1973. Im mpz werden u. a. Videofilme produziert, archiviert, diskutiert, verliehen und nun auch verkauft. Wir finanzieren uns fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Darum sind Spenden dringend erwünscht:
Unser Konto:
mpz hamburg eV, Konto: IBAN DE15 4306 0967 2068 5756 · BIC GENODEM1GLS
Am meisten freuen wir uns über regelmäßige Förderbeiträge auch kleiner Summen. Ab einem Beitrag von 9,50 Euro/Monat bedanken wir uns mit der kostenlosen privaten Nutzung unseres Archivs.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für mpz-salon: Cargo

mpz-salon + jour fixe zum Hambacher Forst: ‚Brand I – Vom Eigentum an Land und Wäldern‘

Die Ereignisse im Hambacher Forst haben uns in den letzten Wochen alle beschäftigt. Der vom Oberverwaltungsgericht Münster jetzt verhängte Rodungsstop ist ein großer Erfolg. So bedeutend diese Entscheidung ist, sie ist zunächst einmal nur ein Aufschub, wenn keine politischen Entscheidungen folgen. Wir wollen uns noch einmal mit den Ursachen und Hintergründen dieser Entwicklung beschäftigen. Denn Orte, an denen Widerstand gegen weiteren Raubbau und Klimazerstörung zu leisten wäre, gibt es noch viele.
Deshalb laden wir gemeinsam mit dem jour fixe – Gewerkschaftslinke Hamburg ins mpz ein zu Mittwoch, den 17. Oktober 2018 um 19:00 Uhr
Wir zeigen den Film ‚Brand I – Vom Eigentum an Land und Wäldern‘
von Susanne Fasbender in Kooperation mit dem Hambacher Forst Filmkollektiv / 113 min / 2018

„Gegen diesen Mammon hatten wir keine Handhabe“, sagt Theresia Jansen im Oktober 2013 nach den Feierlichkeiten zur Entwidmung des „Immerather Doms“. 35 Jahre, erzählt sie, haben sie Widerstand geleistet.

Der „Mammon“ des Besitzes, der immer schon zugleich Macht und Gewalt bedeutet hat, – hier wird er in Form des Großkonzerns RWE Gestalt, der von politischer Seite den Braunkohleabbauplan bis 2046 und das sogenannte „Bergrecht“, das auch zur Enteignung berechtigt, im Rücken hat.

Von der erbarmungslosen Rigidität, der vorgetäuschten Alternativlosigkeit, der blinden bulldozerartigen Mentalität der Destruktionsprozesse erzählt der Film mit den Mitteln der klarsichtigen Analyse von den strukturellen Verwerfungen des sogenannten Klimaschutzes, mit den Mitteln der sensiblen Beobachtung von betroffenen Persönlichkeiten – von Widerstand Leistenden in der Bürgerinitiative wie unter den Waldbesetzer*innen.

Wir erkennen, dass auch der in der Wirtschaft verankerte internationale Klimaschutz denselben Gesetzmäßigkeiten der Landnahme und Kapitalverwertung folgt und ein tiefer gehendes Verständnis der Zusammenhänge notwendig wird. mehr…

Die Filmemacherin Susanne Fasbender wird dabei sein.

Eintritt:  Spende

Informationen zu unseren Veranstaltungen: Wir informieren und laden gerne zu unseren aktuellen mpz-Veranstaltungen per eMail ein. Wer in den eMail-Verteiler will, sende bitte eine entsprechende eMail an uns: info@mpz-hamburg.de

Das mpz unterstützen: Das mpz – Medienpädagogik Zentrum Hamburg e.V. ist ein selbstorganisiertes unabhängiges alternatives Medienzentrum seit 1973. Im mpz werden u. a. Videofilme produziert, archiviert, diskutiert, verliehen und nun auch verkauft. Wir finanzieren uns fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Darum sind Spenden dringend erwünscht:
Unser Konto:
mpz hamburg eV, Konto: IBAN DE15 4306 0967 2068 5756 · BIC GENODEM1GLS
Am meisten freuen wir uns über regelmäßige Förderbeiträge auch kleiner Summen. Ab einem Beitrag von 9,50 Euro/Monat bedanken wir uns mit der kostenlosen privaten Nutzung unseres Archivs.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für mpz-salon + jour fixe zum Hambacher Forst: ‚Brand I – Vom Eigentum an Land und Wäldern‘

Gemeinsam erinnern: ‚Klaus Wildenhahn. Direct! Public and private!‘

am 9. August ist Klaus Wildenhahn gestorben. Er war ein Dokumentarfilmregisseur, der auch unsere Arbeit geprägt hat und mit dessen Filmen und Arbeit wir uns immer wieder auseinandergesetzt haben. 2014 und 2015 konnten wir mit ihm in zwei mpz-salons über seine Arbeit diskutieren und es war beeindruckend, welch intensive Ausstrahlung sein Engagement, seine Kompetenz und sein feiner Humor hatte.

Wir wollen uns gemeinsam erinnern und zeigen am Freitag, den 28. September 2018  um 19:30 Uhr im mpz den Film: ‚Klaus Wildenhahn. Direct! Public and private‘  von Quinka F. Stoehr, Montage:  Margot Neubert-Maric / 85 min /2010

Dabei sein werden neben Quinka Stoehr, Margot Neubert-Maric und Gisela Tuchtenhagen auch andere Mitglieder der Gruppe ‚dokumentarisch arbeiten‘ in der auch Klaus Wildenhahn mitgearbeitet hat.

„Im Zentrum dieses Films steht eine Filmlegende, Klaus Wildenhahn, ein Mann, der das dokumentarische Kino in Deutschland neu erfand. Annäherung an ein langes, bewegtes Leben.
Schon mit den ersten Schritten ist man mittendrin…die Wohnung des alten Mannes ist keine Wohnung, sondern ein Archiv, eine Schatzkammer, mit Zeit gesättigt. Bücher, Malereien, Fotos werden aus Regalen gezogen, Geschichten dazu erzählt…jede führt hinaus, ins Weite, zurück, in die verlorene Zeit…man geht durch Quinka Stoehrs Film als Reisender, Entdecker.

Hamburg, Berlin, Ostende in Belgien…der alte Mann hält Vorträge hier, hat Veranstaltungen dort…Versuche über das Kino, die Kunst, das Leben, wie das alles zusammenhängt…wie groß die Kraft der Bilder ist, warum sie derart bewegen, wie sie mit dem Fernen verbinden… wie Kino, verbündet mit dem Jazz, der Black Music, eine junge Generation aufatmen ließen, als Befreiung wirkte…wie man mit Dokumentarfilmen die deutsche Provinz gegen sich aufbringt – und die Mediengesellschaft noch dazu…der Mann hat viel zu erzählen…Quinka Stoehr hält alles fest, fügt Fundstücke hinzu, macht aus all dem ein intimes, bewegendes Porträt.

Dann verwandelt eine Krankheit das Geschehen…zeichnet den Mann…wie nun weiter…doch Wildenhahn erzählt ungebrochen, webt Garn, geht seinen Weg, verkörpert Kino. „DIRECT! PUBLIC AND PRIVATE – der Titel dieses Films lässt auf ein Stück aus der Sensationspresse schließen. Eine Erwartung, welche Quinka Stoehr aufs angenehmste enttäuscht.“ (Michael Girke, Infomedia S-H)

Eintritt: frei, Spende erwünscht

Informationen zu unseren Veranstaltungen: Wir informieren und laden gerne zu unseren aktuellen mpz-Veranstaltungen per eMail ein. Wer in den eMail-Verteiler will, sende bitte eine entsprechende eMail an uns: info@mpz-hamburg.de

Das mpz unterstützen: Das mpz – Medienpädagogik Zentrum Hamburg e.V. ist ein selbstorganisiertes unabhängiges alternatives Medienzentrum seit 1973. Im mpz werden u. a. Videofilme produziert, archiviert, diskutiert, verliehen und nun auch verkauft. Wir finanzieren uns fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Darum sind Spenden dringend erwünscht:
Unser Konto:
mpz hamburg eV, Konto: IBAN DE15 4306 0967 2068 5756 · BIC GENODEM1GLS
Am meisten freuen wir uns über regelmäßige Förderbeiträge auch kleiner Summen. Ab einem Beitrag von 9,50 Euro/Monat bedanken wir uns mit der kostenlosen privaten Nutzung unseres Archivs.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Gemeinsam erinnern: ‚Klaus Wildenhahn. Direct! Public and private!‘

mpz-salon mit MS Malwine: ‚Wohnraum Schaffen selbst in die Hand nehmen‘

Am Donnerstag, den 30. August 2018  um 19:30 Uhr gibt es einen mpz-salon zusammen mit der Finanzgruppe des Wohnprojekts ‚MS Malwine‘ zu ‚Wohnraum Schaffen selbst in die Hand nehmen‘ wir zeigen den Film: ‚Das ist unser Haus ! – Räume aneignen mit dem Mietshäuser Syndikat‘ von Burkhard Grießgenauer, Daniel Kuhle, Holger Launiger.

Zum Gespräch dabei: Jemand: vom Mietshäuser Syndikat, vom Wohnprojekt Rialto, von der Schanze e.G. von der Genossenschaft Drachenbau, von MS Malwine

Spekulation mit Wohnraum und Mietwucher haben dazu geführt, dass kaum bezahlbarer Wohnraum zu finden ist. Wie gehen wir damit um? Eine Möglichkeit ist, die Schaffung von Wohnraum gemeinsam mit anderen selbst in die Hand zu nehmen. Aber wie stellt man sicher, dass der geschaffene Wohnraum langfristig in gemeinschaftlicher Hand bleibt?
In der Diskussion im Anschluss wird es darum gehen, ob / in wie weit das Modell für uns in Hamburg möglich und sinnvoll ist. Wir haben ja hier in Hamburg auch die Schanze eG oder Wohnreform eG. Größte Autonomie hätte eine eigene kleine Genossenschaft (wie z.B. Drachenbau eG), ist aber für Neugründer kaum mehr finanzierbar. Am günstigsten zu finanzieren wäre eine Gemeinschaft unter dem Dach einer traditionellen Genossenschaft. Aber wie ist es da langfristig mit der Selbstbestimmung?

Filminhalt:
Im 65-minütigen Film „Das ist unser Haus!“ erläutern Akteure des Mietshäuser Syndikats das Modell der kollektiven Raumaneignung und präsentieren vielseitige Projekte in unterschiedlichen räumlichen Kontexten. Die Zuschauer werden motiviert, eigene Projekte im stabilen solidarischen Verbund des Mietshäuser Syndikats zu starten.

Mit Impressionen aus den Projekten: Freie Hütte (Lübeck), LÜDIA (Hadmersleben), Handwerkerhof Ottensen (Hamburg), Jugendwohnprojekt Mittendrin (Neuruppin), Grethergelände (Freiburg), 4-Häuser-Projekt (Tübingen)

Eintritt: Spende

Informationen zu unseren Veranstaltungen: Wir informieren und laden gerne zu unseren aktuellen mpz-Veranstaltungen per eMail ein. Wer in den eMail-Verteiler will, sende bitte eine entsprechende eMail an uns: info@mpz-hamburg.de

Das mpz unterstützen: Das mpz – Medienpädagogik Zentrum Hamburg e.V. ist ein selbstorganisiertes unabhängiges alternatives Medienzentrum seit 1973. Im mpz werden u. a. Videofilme produziert, archiviert, diskutiert, verliehen und nun auch verkauft. Wir finanzieren uns fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Darum sind Spenden dringend erwünscht:
Unser Konto:
mpz hamburg eV, Konto: IBAN DE15 4306 0967 2068 5756 · BIC GENODEM1GLS
Am meisten freuen wir uns über regelmäßige Förderbeiträge auch kleiner Summen. Ab einem Beitrag von 9,50 Euro/Monat bedanken wir uns mit der kostenlosen privaten Nutzung unseres Archivs.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für mpz-salon mit MS Malwine: ‚Wohnraum Schaffen selbst in die Hand nehmen‘

mpz + FSK: Zwischen Tschernobyl und G20: „Vorsicht Lebensgefahr! Alle Gewalt geht vom Staat aus – Brokdorf-Kleve-Hamburger Kessel“

Am Montag, den 25. Juni 2018  um 20Uhr zeigen wir gemeinsam mit dem FSK (Freies Sender Kombinat Hamburg) im mpz den Film: „Vorsicht Lebensgefahr! Alle Gewalt gut vom Staat aus – Brokdorf – Kleve – Hamburger Kesselmpz + andere Hamburger Mediengruppen 1986 / 42 min

Zum Gespräch dabei: Gerret Mannes FSK (Mitbegründer von ‚Das Taxi‘ nach dem Hamburger Kessel), Werner Pomrehn FSK, Rasmus Gerlach Filmemacher von ‚Der Gipfel- Performing G20‘

Erfahrungen mit Staatsgewalt und Polizeiwillkür haben eine lange Geschichte. Immer dann, wenn Herrschaftsinteressen auf Widerstand stoßen. Das ist nicht erst seit dem G20-Gipfel im Hamburg so. Die Erfahrungen der Brokdorf-Demonstration nach dem Tschernobyl GAU im April 1986, bei der viele von der Polizei am Erreichen des Demonstrationsortes brachial gehindert wurden und das Verhindern einer Demonstration am Folgetag durch den ‚Hamburger Kessel’ sprechen eine deutliche Sprache.

Filminhalt:
Am 26. April 1986 explodiert ein Reaktor im Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke zieht auch über die Bundesrepublik. Lebensmittel wie Blattgemüse, Salat, Milch werden radioaktiv belastet. Die Bundesregierung wird jedoch nicht müde, zu vermelden, man habe alles im Griff und Gesundheitsgefährdungen lägen nicht vor.

Am 7. Juni 1986 macht sich von Hamburg aus ein großer Konvoi aus PKWs und Bussen auf den Weg um am Atomkraftwerk Brokdorf gegen die Atompolitik zu demonstrieren. Selbst die gerade erlebte Atomkastastophe hält die Polizei nicht davon ab, die Proteste brutal zu unterdrücken. In Kleve wird der Hamburger Konvoi gestoppt und von der Polizei angegriffen. Dokumentaraufnahmen eines Klever Bürgers zeigen, wie die Polizei Autoscheiben zerschlägt, Reifen zersticht, Autos gehen in Flammen auf.
Berichte von Betroffenen

Diejenigen, die Brokdorf erreichen, müssen einzeln massive Straßensperren passieren. Sie müssen zu Fuß durch Sandcontainer und ein Bundesgrenzschutzspalier hindurchgehen. Nachdem die Polizei CS-Gas eingesetzt hat, flüchten die Menschen über die Felder. Die Polizei verfolgt die Flüchtenden mit Hubschraubern und setzt Stoßtrupps ab.

Einen Tag später versammeln sich auf dem Heiliggeistfeld mehrere Hundert Menschen um spontan gegen die Polizeigewalt zu demonstrieren. Die Polizei kesselt die DemonstrantInnen am Sammelplatz ein. Stundenlang müssen sie auf dem Platz bleiben, ohne jede Versorgung, ohne die Möglichkeit eine Toilette aufzusuchen: ‚Hamburger Kessel’
Das ganze Viertel wird systematisch abgesperrt und gegen die Menschen, sie spontan ihre Solidarität zeigen, vorgegangen. Erst am späten Nachmittag werden die DemonstrantInnen abtransportiert.

Vier Tage später, am 12. Juni 1986 demonstrieren über 50.000 Menschen in Hamburg gegen die Polizeigewalt und gegen die Atompolitik.

Eintritt: Spende

Informationen zu unseren Veranstaltungen: Wir informieren und laden gerne zu unseren aktuellen mpz-Veranstaltungen per eMail ein. Wer in den eMail-Verteiler will, sende bitte eine entsprechende eMail an uns: info@mpz-hamburg.de

Das mpz unterstützen: Das mpz – Medienpädagogik Zentrum Hamburg e.V. ist ein selbstorganisiertes unabhängiges alternatives Medienzentrum seit 1973. Im mpz werden u. a. Videofilme produziert, archiviert, diskutiert, verliehen und nun auch verkauft. Wir finanzieren uns fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Darum sind Spenden dringend erwünscht:
Unser Konto:
mpz hamburg eV, Konto: IBAN DE15 4306 0967 2068 5756 · BIC GENODEM1GLS
Am meisten freuen wir uns über regelmäßige Förderbeiträge auch kleiner Summen. Ab einem Beitrag von 9,50 Euro/Monat bedanken wir uns mit der kostenlosen privaten Nutzung unseres Archivs.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für mpz + FSK: Zwischen Tschernobyl und G20: „Vorsicht Lebensgefahr! Alle Gewalt geht vom Staat aus – Brokdorf-Kleve-Hamburger Kessel“